Bereichsbild
Impressionen

Fs Heincke 017

 Mg 0353

Fs Heincke 026

Fs Heincke 036

Fs Heincke 027

 

Hydrogeochemie und Hydrogeologie

Arsenspezifizierung in Oberflächensedimenten der Nordsee

In diesem Projekt wird die Speziesverteilung von Arsen in natürlichen und anthropogen überprägten Sedimenten der Nordsee erforscht. Hierbei soll hauptsächlich ein möglicher Einfluss der Verklappung von arsenhaltigen Sedimenten aus dem Hamburger Hafen untersucht werden. Den Untersuchungen liegen Sedimentkerne von mehreren Standorten zu Grunde. Die Kerne aus dem Helgoländer Schlickgebiet dienen aufgrund der natürlichen Entstehung als Referenzgebiet für die nachgehenden Untersuchungen. Weiterere Kerne entstammen dem Elbsediment- verbringungsgebiet Tonne E3, in das durch die Verklappung anthropogen Arsen eingetragen wurde. Die Kerne wurden in Kooperation mit dem Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven auf Ausfahrten mit der FS Heincke und dem FK Uthörn in den Jahren 2010, 2011, 2015 und 2016 gewonnen.

Die Schwerpunkte der Untersuchungen  sind die möglichen Unterschiede in den Arsenkonzentrationen, Arsenbindungsformen und der Mobilität des Arsens an den verschiedenen Standorten.

Die Kernbearbeitung konzentriert sich auf das entnommene Porenwasser und den Feststoff, der mit den Elutionsmitteln Wasser, Phosphat, Salzsäure und Königswasser unter Inertatmosphäre aufbereitet wird. Die Profile werden hauptsächlich in Bezug auf die redox-sensitiven Elemente Eisen und Mangan und anorganischen Arsen-Verbindungen von As(III) und As(V) in 30 - 40 cm Sedimenttiefe mithilfe der ICP-OES und AAS analysiert.

 

Ansprechpartner:

 

Fs Heincke 041
Wissenschaftliche Besatzung der FS HE-337 (es fehlt Prof. Dr. M. Staubwasser)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 14.02.2017
zum Seitenanfang/up